Videoproduktion mit dem Smartphone – Tipps und Tricks

Die Qualität der Smartphone-Kameras wird mit jeder Smartphone Generation besser. Doch für gute Bilder und Videos reicht eine gute Kamera alleine nicht aus. Viel wichtiger ist es die Kamera, die das Handy mitbringt richtig zu nutzen. Mit einigen Tipps und Tricks ist es allerdings gar nicht so schwer weg von verwackelten Urlaubsclips hin zu professionellen Videos für die Unternehmenskommunikation zu kommen.

Wir haben einige Tipps zum Video-Dreh mit dem Smartphone zusammengetragen:

(Selbstmach)-Videos im Hamburg-Wahlkampf

Am 23. Februar 2020 ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Wir haben uns einmal angeschaut, was die Kandidatinnen und Kandidaten im Videobereich auf Social Media so zu bieten haben. Facebook haben wir uns einmal genauer angeschaut.

Vor allem der CDU Kanididat Marcus Weinberg ist uns hier aufgefallen. Zum einen tauchen seine Beiträge regelmäßig als gesponserte Videos in meiner Timeline auf, zum anderen ist er der einzige, der konsequent darauf setzt, seine Clips selbstgemacht aussehen zu lassen.

Im Hochformat gedreht, direkt in der Ansprache. Kein Mikro und keine Krawatte. Kommt ehrlich rüber.

Marcus Weinberg, CDU

FDP-Spitzenkandidatin Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein setzt wie Marcus Weinberg aufs Hochformat. Die Clips sind in der Postproduktion mit Grafik bearbeitet. Die Ansprache ist nicht direkt zu Kamera, sonder zu einem oder einer Interviewerin/Interviewer. Das passt für uns nicht so gut zum Format. Da sie weiter weg vom Smartphone sitzt, als Marcus Weinberg, fehlt es am Ton. Ein Mikrofon würde hier sehr helfen.

Anna-Elisabeth von Treuenfels-Frowein, FDP

Die SPD zeigt ihren Spitzenkandidaten nicht in der direkten Wähleransprache, nur in Aufzeichnungen. Direkt in die Kamera spricht nur der Fraktionsvorsitzende Dirk Kienscherf. Mit Mikro und gut ausgeleuchtet kommt das schon nicht mehr handgemacht daher. Da ist noch Luft nach oben in der Ansprechhaltung.

Dirk Kienscherf, SPD -Fraktion

Die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank ist mit einem Weihnachtsgruß auf Facebook zu finden. Das video sieht auch eher nach Kamera aus. Der Ton ist gut. Die Ansprache eher formell. Da geht noch was. Z.B. wie im Clip zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Etwas aus dem Wind gehen, damit der Ton gut kommt. Oder ein Mikrofon benutzen, und alles fein für facebook.

Katharina Fegebank, Grüne

Bei der Linken gibt es primär klassisch produzierte Clips. Sauber gemacht aber in der Ansprache doch deutlich weniger direkt als Marcus Weinberg von der CDU.

Cansu Özdemir, Die Linke

Bei den weiteren Parteien findet sich beim ödp-Spitzenkandidaten Volker Behrendt ein Statement zum „Rezo Video“ aus dem vergangenen Jahr. Felix Werth, von der Partei für Gesundheitsforschung zeigt per Selfie-Stick die harte Arbeit des Unterschriftensammelns für die Wahlzulassung.

Volker Behrendt, ödp

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung